Wir verwenden Cookies zur optimalen Gestaltung unserer Website. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Cookie-Richtlinien
Aktivieren Sie Cookies zur Optimierung der Website-Nutzung. Cookies zulassen Unsere Cookie-Richtlinien

Bitte beachten Sie, dass diese Rezepturen zur diätetischen Unterstützung im Fall von ernsthaften Leiden und Genesungsproblemen entwickelt wurden und nur auf Anweisung eines Tierarztes verwendet werden sollten.

Ich verstehe und wollen die Veterinary Diets zu sehen Zurück zur Produktübersicht

WIE SIE DIE ZÄHNE IHRES HUNDES SAUBER UND GESUND HALTEN

ZUSAMMENFASSUNG
Im Welpenalter waren die Milchzähne Ihres Hundes strahlend weiß, sein Zahnfleisch schön rosa; und sicherlich ist Ihnen auch sein angenehmer Welpenatem in liebevoller Erinnerung geblieben. Dann kamen nach ca. 4 bis 6 Monaten seine zweiten Zähne durch. Heute im Erwachsenenalter benötigt Ihr Hund Ihre Unterstützung, damit seine Zähne und sein Zahnfleisch sauber und gesund bleiben.

HABEN SIE HEUTE SCHON DAS MAUL IHRES HUNDES INSPIZIERT?
Zahnprobleme stellen sich schleichend ein und fallen bisweilen gar nicht auf. Der häufigste Grund dafür ist, dass wir unserem Hund nicht oft genug ins Maul schauen. Grundsätzlich ist zur Kontrolle der Zähne und des Zahnfleisches Ihres Hundes ein Tierarztbesuch alle 12 Monate, im Idealfall sogar alle 6 Monate zu empfehlen. Oft sind wir im Alltag derart beschäftigt, dass wir uns nur selten zur Kontrolle der Zähne die nötige Zeit nehmen, obschon sich dadurch frühe Anzeichen für Zahnprobleme erkennen lassen.

WANN UND WODURCH TRETEN BEI HUNDEN ZAHNPROBLEME AUF?
Sage und schreibe 85 % der Hunde haben bereits im jungen Alter von 3 Jahren Zahnprobleme1. Übertragen auf Menschen hieße das, dass 85 % der etwas über 20jährigen an Zahnerkrankungen leiden. Bei einem kleinrassigen Hund ohne häusliche Zahnpflege können Zahnprobleme bereits ab dem 9. Lebensmonat auftreten. Zahnprobleme sind die am häufigsten diagnostizierte Krankheit bei Hunden. Hinzu kommt, dass je nach Schweregrad der Erkrankung ein echtes Risiko für die Gesundheit des Hundes im Allgemeinen und für das Herz im Besonderen besteht. Die Ursachen für krankes Zahnfleisch sind bei Hunden dieselben wie bei uns: Durch den Befall der Zähne und des Zahnfleisches mit Bakterien bildet sich Zahnbelag (Plaque). Dieser weiche, klebrige, zahnfarbene Belag verursacht schlechten Atem. Wird er nicht durch Bürsten entfernt (einfaches Spülen reicht nicht aus), entwickeln sich andere Bakterienarten im Maul. Der nicht entfernte Zahnbelag verdichtet sich durch die Mineralien im Speichel und es entsteht bisweilen in einem Zeitraum von nur 48 Stunden Zahnstein. Da nur ca. 10 bis 15 % der Heimtierhalter die Zähne ihrer Tiere putzen, wird demnach bei der überwiegenden Mehrheit der Zahnbelag nicht entfernt.

ANZEICHEN FÜR ZAHNPROBLEME
Entgegen der allgemeinen Auffassung ist Maulgeruch beim Hund nicht normal, sondern oftmals ein Anzeichen für Zahnprobleme. Prüfen Sie das Zahnfleisch Ihres Hundes auf gerötete, blutende oder angeschwollene Stellen sowie die Zähne auf gelb-bräunlichen Zahnstein. Schmerzen, übermäßiger Speichelfluss und Appetitlosigkeit können ebenfalls Hinweise auf Zahnprobleme sein. Zu beachten ist jedoch, dass Hunde Zahnschmerzen verbergen können, indem sie z.B. Iernen, nur mit dem schmerzfreien Bereich ihres Mauls Trockenfutter zu kauen.

  1. WAS KÖNNEN SIE DAGEGEN UNTERNEHMEN?
    Das beste Mittel zur Vermeidung von Zahnerkrankungen heißt ganz einfach Vorbeugung. Vorbeugende Maßnahmen daheim sind unerlässlich, um Krankheiten zu vermeiden. Die häusliche Maulhygiene umfasst neben dem Zähneputzen (Häufigkeit, Dauer und Methode) die Fütterung mit zahnreinigendem Futter sowie speziell zur Zahnpflege entwickelte Kauartikel. Wir empfehlen Ihnen, unsere 3 Zahnhygieneregeln zu befolgen:
    Tägliches Zähneputzen – Zähneputzen ist bei weitem das wirksamste Mittel, Zahnbelag vom Zahnfleischrand zu entfernen2 Um jedoch die nötige Wirkung zu zeigen, sind die Zähne ein- bis zweimal täglich oder zumindest alle zwei Tage zu putzen (in Verbindung mit einem zahnpflegenden Futter und Kauartikel).
  2. Zahnkontrolle – Wir empfehlen eine gründliche Zahnkontrolle alle 6 bis 12 Monate.
  3. Futter mit Zahnpflegesystem – Alle Trockenfutterrezepturen von EUKANUBA besitzen ein 3D DentaDefense Zahnpflegesystem, von dem Ihr Hund bei der täglichen Futteraufnahme profitiert3. Es enthält besondere zahnreinigende Mineralien, so genannte Polyphosphate, die die Zahnsteinbildung um bis zu 80 % in 28 Tagen reduzieren4.

Quellenangabe:

  1. Wiggs RB. Periodontal disease in age categories of dogs and cats. 11th Am Vet Dental Forum (Forum für Tierzahnheilkunde), Denver, USA 1997: 143-144
  2. Eisner ER. Home care and dietary management of canine and feline dental patients, in Proceedings/ Vet Dental Forum (Forum für Tierzahnheilkunde) 2001:35-39.
  3. Welpenfutterrezepturen ausgenommen
  4. Ergebnisse können je nach Hunderasse variieren
Starten Sie Ihren Product suche?

Welkom bij EUKANUBA België / Bienvenue sur EUKANUBA Belgique