Machen Sie Ihren Garten sicher für Ihren Hund

Ihr Garten ist ein großartiger Platz für Ihren Hund, um darin herumzulaufen und auf Entdeckungsreise zu gehen. Auch können Sie beide wunderbar dort zusammen spielen. Wenn Sie Ihren Garten für Ihren Hund entsprechend gestalten, können Sie ihm somit auch dann eine sichere Umgebung bieten, wenn Sie selbst nicht zu Hause sind und er allein ist

Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihren Garten für Ihren vierbeinigen Begleiter sicher gestalten können:

  1. Zäune: Die meisten von uns setzen auf Zäune aus Metall oder Holz, um den Hund vor dem Ausbüxen zu bewahren. Aber stellen Sie sicher, dass der Zaun keine scharfen Kanten oder Splitter aufweist, die Ihren Hund verletzen könnten. Zudem dient der Einsatz eines Halsbandes mit Sollbruchstelle dazu, dass Ihr Hund sich mit ein oder zwei Mal ziehen selbst befreien kann, wenn er sich verheddert hat.
  2. ChemikalienViele handelsübliche Dünge- und Unkrautvernichtungsmittel sind in der Regel für Tiere sicher, wenn die Anweisungen des Herstellers befolgt werden. Andere können jedoch Krankheiten verursachen. Lesen Sie immer zuerst das Etikett auf jeder Packung, bevor Sie das Mittel in Ihrem Garten einsetzen. Wenn Sie das Mittel nicht benötigen, verstauen Sie es sicher und außerhalb der Reichweite Ihres Hundes.
  3. PflanzenDie meisten der bei Gärtnern beliebten Blumen und Pflanzen sind für Hunde schädlich, wenn er sie frisst. Dazu gehören Tulpen, Narzissen, Eiben und Lilien. Tauschen Sie diese Sorten gegen andere Alternativen aus oder pflanzen Sie sie in Blumenkästen, die außerhalb der Reichweite Ihres Hundes angebracht sind. Schützen Sie Ihre Blumen mit einem dünnen Maschendrahtzaun - einer fast unsichtbaren Barriere, die Ihren Hund abschreckt und Ihnen dennoch erlaubt, die Blüten genießen zu können.
  4. GeräteHunde sind neugierig und werden jedes Ihrer Gartenwerkzeuge begutachten wollen. Rasenmäher, Unkrautvernichter oder Kettensägen sollten niemals in Reichweite eines Haustieres bleiben - sorgen Sie dafür, dass sie sicher in einem Schuppen oder anderen Bereich eingeschlossen sind und halten Sie Ihren Vierbeiner im Blick, während Sie die Geräte benutzen.
  5. Wasserstellen: Hunde lieben es, in einen Pool zu springen. Doch manchmal sind die Wände von Schwimmbädern oder Whirlpools zu hoch, um sicher hinauszuklettern. Auch wenn Sie einen Teich haben, ist es ratsam, ein Netz darüber zu spannen, um Ihre Fische zu schützen. Achten Sie immer darauf, Wasserstellen abzudecken oder einzuzäunen, wenn Sie nicht da sind.