Einen neuen Welpen halten

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind nun stolzer Besitzer eines neuen Welpen! Ihn in seinem neuen Zuhause zu begrüßen ist eine wundervolle Erfahrung. Die besondere enge Beziehung, die Sie nun mit Ihrem Welpen knüpfen, wird ein Leben lang halten.

Natürlich werden Sie Ihrem Welpen das richtige Verhalten beibringen. Doch zuvor müssen Sie ihm zeigen, dass er sich in seinem neuen Zuhause geliebt, sicher und geborgen fühlen kann und dass er bei Menschen wohnt, die seine neue Familie sind.

Zunächst möchten wir Ihnen ein paar Tipps geben, damit sich Ihr Welpe besser in seinem neuen Zuhause einlebt:

  • Bringen Sie Ihren Welpen nach Hause, wenn es dort ruhig ist und Sie keinen Besuch haben. Wählen Sie zudem einen Zeitraum, in dem nichts Außergewöhnliches bei Ihnen ansteht. Während der ersten Woche, die Ihr Welpe bei Ihnen zuhause ist, bringen Sie ihm bei, wer zu seiner Familie gehört und dass er Ihnen vertrauen kann.
  • Richten Sie Ihrem Welpen ein Bett und seinen eigenen Platz ein. Dies wird ihm helfen, sich sicher zu fühlen und er wird nach und nach beginnen, seine neue Umgebung zu erkunden.
  • Passen Sie die gesamte Zeit auf Ihren neuen Welpen auf und spielen Sie mehrmals am Tag mit ihm. Damit stärken Sie Ihre Rolle als Rudelführer.
  • Ermöglichen Sie Ihrem Welpen eine Pipi-Pause alle paar Stunden sowie nach dem Fressen, Trinken, Schlafen und Spielen (achten Sie auf Signale wie Schnüffeln und im Kreis laufen). Bestrafen Sie Ihren Welpen niemals, wenn ihm ein kleiner "Unfall" passiert ist, sondern loben Sie ihn, wenn er zu dem ihm zugewiesenen Platz draußen gegangen ist.

Ihren Welpen an Gesellschaft gewöhnen

Genau wie Kinder werden auch Welpen nicht mit sozialen Kompetenzen geboren und müssen lernen, sich in eine Familie einzufügen, sei es eine Menschen- oder Hundefamilie. Daher müssen Sie nicht nur sicherstellen, dass Ihr Welpen gehorcht, sondern auch, dass er anderen Menschen und anderen Tieren gegenüber freundlich agiert. Hier sind ein paar Vorschläge, um Ihnen beim Einstieg helfen.

Neue Leute kennenlernen

Die Welt ist voll von Menschen unterschiedlichster Art. Daher ist es unabdingbar, dass Ihr Welpe richtig auf andere Leute reagiert. Sie können Ihren Vierbeiner belohnen, wenn er das von Ihnen gewünschte Verhalten zeigt.

  • Beginnen Sie damit, ihm in Ihrem Zuhause für einen kurzen Zeitraum ruhige Freunde vorzustellen. Wenn sie Ihren Welpen begrüßen, sollten die Leute sich hinhocken und ihm die Möglichkeit geben, sie in seinem eigenen Tempo zu begrüßen. Damit hat Ihr Welpe eher das Gefühl, die Situation zu kontrollieren.
  • Sobald Ihr Hund solche Besuche zuhause meistert, können Sie ihn mit in den Park oder auf eine Gassirunde mitnehmen. Lassen Sie ihn entscheiden, wen er treffen möchte und wie lange dies dauern soll. Bringen Sie Ihren Vierbeiner nie in eine Situation, in der er sich ängstigt (stellen Sie natürlich sicher, dass die Person, die er treffen möchte, einverstanden ist - manche Leute haben Angst vor Hunden - auch vor Welpen).
  • Stellen Sie Ihrem Welpen Menschen unterschiedlichen Aussehens (z.B. mit/ ohne Bart oder Brille), Alters und Berufs vor, da manche Hunde eine Abneigung gegenüber Menschen entwickeln, die anders aussehen als Sie und damit "ungewöhnlich" auf Ihren Welpen wirken (Ihr Postbote wird es Ihnen später danken).

Kinder kennenlernen

Sie sollten kein Problem damit haben, Ihre Kinder zu ermutigen, mit Ihrem neuen Welpen zu spielen. Dennoch sollten Sie die ersten Begegnungen mit Ihren Kindern genau beobachten. Auch wenn Sie selbst keine Kinder haben ist es unerlässlich, dass Ihr Welpe lernt, mit Kindern umzugehen. Wenn Hunde nicht von klein auf an Kinder gewöhnt werden, entwickeln sie später oft ein aggressives Verhalten ihnen gegenüber. Kleine Kinder, die herumrennen und dabei hohe Töne machen, können einen Jagdinstinkt bei jenen Hunden auslösen, die nicht an Kinder gewöhnt sind.

  • Kinder müssen lernen, dass der Welpe weder ein Spielzeug noch eine Puppe ist und dass sie ihn nicht beim Ruhen oder Schlafen stören dürfen.
  • Hänseleien oder wildes Spielen ist nicht erlaubt. Am Schwanz ziehen oder Ärgern kann zu schlechten Angewohnheiten wie Springen oder gar Beißen führen.
  • Seien Sie behutsam. Bringen Sie Ihren Kindern bei, dass sie den Welpen niemals anschreien dürfen, auch wenn er etwas falsch gemacht hat. Erklären Sie, dass Hunde sich durch laute Geräusche erschrecken können.

Mit anderen Hunden umgehen lernen

Auch Welpen, die sich beinahe wie Menschen fühlen, müssen lernen, mit anderen Hunden auszukommen. Denn zumindest beim Gassigehen werden sie andere Artgenossen treffen. Ermöglichen Sie ein freundliches Beschnüffeln und vorsichtiges Spielen, aber treten Sie zurück, wenn Ihr Welpe sich eingeschüchtert fühlt.

Mit anderen Haustieren zusammenleben

Ihr neuer Welpe und Ihre Siamkatze werden vielleicht niemals beste Freunde, aber Sie können sie ermutigen, einander zu tolerieren. Beginnen Sie damit, den Neuankömmling in der Transportbox zu lassen und dem Vierbeiner mit den älteren Rechten den Neuen durch den Schutz der Stäbe zu "besuchen". Verlängern Sie nach und nach die Besuchszeiten, bevor Sie ein unmittelbares Treffen der beiden erlauben.

Überwachen Sie diese Treffen, bis Sie sicher sein können, dass alles gut läuft. Beachten Sie, dass egal wie wohlerzogen Ihr Welpe ist, er sicherlich versuchen wird, das andere Tier zu jagen, da er dies als Spiel ansieht. Sie können Ihrem Welpen erlauben, vorsichtig an kleineren Haustieren wie Hamstern, Kaninchen oder Meerschweinchen zu schnüffeln, während diese in ihrem Stall sind, damit sie sich dort die ganze Zeit über sicher fühlen.

Umgang mit neuen Erfahrungen

Alles, was laute Geräusche macht, wie Staubsauger, Auto oder Waschmaschine, kann Ihren Welpen extrem erschrecken. Um zu vermeiden, dass er sich fürchtet, sollten Sie ihn langsam an neue Erfahrungen gewöhnen.

Lassen Sie ihn selbstständig das Gerät im ausgeschalteten Zustand entdecken. Dann platzieren Sie ihn in sicherer Entfernung, bevor Sie das Gerät kurz anschalten, damit er das Geräusch kennenlernen kann. Nachdem Sie es wieder ausgeschaltet haben, bleiben Sie neben dem Gerät stehen und rufen Sie Ihren Welpen zu sich. Belohnen Sie ihn. Wiederholen Sie dies, indem Sie die Zeitspanne, in der das Gerät läuft, immer weiter verlängern. Rufen Sie ihn schließlich zu sich, während das Gerät angeschaltet ist und Geräusche macht. So lernt Ihr Welpe, dass laute Haushaltsgeräte ungefährlich sind.

Besuchen Sie  eine Welpenschule für die weitere Erziehung und um Unterstützung und Ratschläge bei den verschiedensten Problemen zu bekommen.

Bekommen Sie die Trennungsangst Ihres Welpen in den Griff

Die meisten Welpen lernen, bald nach dem Einzug in Ihre Familie ihr neues Leben anzunehmen. Dennoch kann es für einige Welpen eine beunruhigende Erfahrung sein, von Ihnen getrennt zu sein. Lesen Sie hier ein paar Tipps, die Ihnen helfen können:

  • Seien Sie einfühlsam. Welpen, die unter Trennungsangst leiden, sind weder ungehörig noch boshaft. Bestrafen oder isolieren Sie sie niemals.
  • Bieten Sie Ihrem Welpen einen sicheren Ort. Eine Hundebox eignet sich wunderbar, um Ihrem Welpen in Ihrem Zuhause einen Platz einzurichten, an dem er sich sicher und wohl fühlt.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Welpe viel Bewegung bekommt. Wenn er müde ist, schläft er vermutlich besser und macht sich weniger Gedanken, wo Sie sind.
  • Versuchen Sie ihn abzulenken: Verstecken Sie ein Leckerli oder geben Sie ihm ein Spielzeug, bevor Sie gehen (dies müssen Sie jedoch auch zu anderen Gelegenheit machen, damit das Leckerli oder Spielzeug kein Zeichen für Ihr Weggehen wird).
  • Machen Sie wenig Aufheben um Ihr Kommen und Gehen. Versuchen Sie, ihn 10-15 Minuten vor Ihrem Gehen zu ignorieren. Wenn Ihre Körpersprache und Ihr Tonfall signalisieren, dass Ihr Gehen "kein großes Ding ist", wird Ihr Welpe anfangen, Ihnen zu glauben.
  • Bringen Sie ihm bei, Ihr Kommen und Gehen zu akzeptieren. Geben Sie ihm ein Leckerli und verlassen Sie dann für ein bis zwei Minuten das Haus. Ihr Welpe wird beginnen, Ihr Weggehen und sein gutes Benehmen mit einer Belohnung zu assoziieren. Verlängern Sie nach und nach die Zeitspanne, in der Sie wegbleiben, bis Ihr Welpe gelernt hat, damit umzugehen.